Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Die Eingewöhnungszeit Ihres Kindes in die Krippe

Der erste Besuch der KiTa bedeutet eine ereignisreiche und emotional bewegende Zeit für Kinder, Eltern und Pädagogen. Die Kinder lernen eine neue Umgebung mit anderen Personen kennen, machen die ersten Schritte von der häuslichen Umgebung in ein größeres Umfeld. Einerseits freuen sich die Eltern wieder auf den Einstieg in das Berufsleben, anderseits bringt diese Zeit viele Unsicherheiten, Fragen und Bedenken um das Wohlergehen des Kindes mit sich.

 

6 Wochen vor Beginn der Betreuung findet mit den Eltern/ Personensorgeberechtigten ein ausführliches Aufnahmegespräch in der KiTa statt. Mit dem Aufnahmegespräch beginnt eine verbindliche und intensive Gestaltung der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft. Während des Aufnahmegesprächs erhalten sie alle notwendigen Informationen.

 

Die Eingewöhnungszeit ist Bestandteil des Betreuungsvertrages und kann bis zu vier Wochen dauern. Pädagogen und Eltern beobachten das Verhalten des Kindes und entscheiden danach, wie lange die Begleitung durch die Eltern notwendig ist. Eine enge Zusammenarbeit ist in dieser Zeit unerlässlich.

 

Die Eingewöhnungszeit  ist dann beendet, wenn das Kind eine stabile Beziehung zu seinem Bezugspädagogen aufgebaut hat.

Kennzeichen für eine stabile Beziehung sind, wenn das Kind: 

  • Hilfe und Trost von Bezugspädagogen annimmt

  • interessiert und neugierig den Raum erkundet 

  • sich für andere Kinder interessiert.

 

Nach ca. 12 Wochen findet ein ausführliches Reflexionsgespräch zwischen den Eltern und dem Bezugspädagogen statt.